Autor Thema: Impulse für Dich (impulse4u.at)  (Gelesen 1476 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Impulse für Dich (impulse4u.at)
« am: 08 November 2014, 11:40:23 »
Auf der Internetseite: Impulse für ein Leben in Jesus Christus, finden sich gute und wegweisende Hilfen für Christen und suchende Menschen. So z.B. der heutige TAGESIMPULS:
 

Samstag, 8. November 2014

Wer gestohlen hat, stehle nicht mehr, sondern mühe sich vielmehr und wirke mit seinen Händen das Gute.
Epheser 4,28   

Ist das schon Sünde?

Meine Frau saß nach dem Einkauf wieder im Auto und ging den Einkaufsbeleg nochmals durch. Na klar, den Stift für 2,50 Euro hatte die Verkäuferin übersehen! »Na ja, was soll's. Ist doch ihr Fehler gewesen.« Einen kurzen Augenblicklich dachte meine Frau daran, einfach wegzufahren. Doch dann schlug ihr das Gewissen. Sie nahm den Stift und den Beleg und ging wieder in das Geschäft zurück. An der Kasse wies sie dann die Verkäuferin darauf hin, dass diese vergessen hatte, ihr den Artikel in Rechnung zu stellen. Die Verkäuferin war ziemlich verwundert darüber, dass es noch so »ehrliche« Menschen gibt.
Wie ist das bei Ihnen mit dem »Stehlen«? Ja, sagen Sie, gestohlen habe ich noch nie. Ich würde doch niemals absichtlich das Eigentum eines anderen schädigen. Aber überlegen Sie mal Folgendes: Bei Ihrer Einkommensteuererklärung haben sie 2 Kilometer mehr Fahrtstrecke angegeben. Sie haben auf der Straße ein 2-Euro-Stück gefunden und behalten. Zeiten auf Ihrem Arbeitsplatz haben Sie für private Zwecke genutzt (einkaufen gehen, im Internet surfen ...). Man könnte noch das eine oder andere Beispiel hinzufügen, aber Sie wissen, was ich meine. Ist das nicht alles auch »Diebstahl«? Oder bin ich zu kleinlich?
Ich glaube, dass dem heiligen Gott nichts entgeht von dem, was wir tun. Und ehrlich, wie oft habe ich in meinem Leben schon »gestohlen«! Das Wort Gottes ist wie ein Spiegel. Schauen wir hinein, erkennen wir, wie viele Fehler wir machen und wie verloren wir eigentlich sind.
Aber Gott sei Dank, alle Sünden kann ich im Glauben unserem Heiland Jesus Christus bringen, damit er sie ins tiefste Meer wirft. Er ist für auch für alle meine »kleinen Diebstähle« am Kreuz gestorben.

Axel Schneider

Quelle: http://www.impulse4u.at/tages-impuls.html


Auch das Video fand ich sehr gut gemacht und ansprechend: Schluss, aus und vorbei? Stell dir vor, du hättest nur noch einen Tag zu leben.


Persönlich:
Ich kann mir vorstellen, dass jemand vielleicht wieder denkt, dass dort die Lehre der Unverlierbarkeit des Heils gelehrt wird und es sofort ablehnt. Persönlich sehe ich es aber so, dass solange die Botschaft des Heils klar verkündigt wird und die Notwendigkeit einer persönlichen Entscheidung für Jesus (also kein Calvinisums) im Mittelpunkt steht, es zu begrüssen ist. Es gibt heute so viel Verführung, aber die größte Verführung ist – so meine Überzeugung –,  die Notwendigkeit einer bewussten Bekehrung, durch Sündenerkenntnis, Buße und Sündenbekenntnis,  zu verharmlosen. Es gilt dann auch das Kreuz Christi täglich auf uns zu nehmen und Christus nachzufolgen. Christus muss täglich im Leben eines Christen sichtbar sein.

Mit freundlichen Grüßen,
José