Autor Thema: Entrückung  (Gelesen 7448 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Entrückung
« Antwort #15 am: 26 Juni 2013, 23:03:11 »
Hallo, Manfred, sei von mir auch herzlich gegrüßt in unserem Herrn Jesus!

Deine Aussage: " Das Wort Gewalt, verwandt mit Mord, kommt 42 mal im NT vor." kann ich so nicht nachvollziehen, wenn man nachliest, kommt zum Beispiel in diesen Übersetzungen folgendes raus:

Luther 1984:          27 mal
Schlachter2000:     15 Mal
Elberfelder:            15 Mal
Neue Genfer:          24 Mal
EinheitsÜ:              23 Mal
Neue Evangel.         22 Mal
Luther 1912:           29 Mal.

Davon sind viele in dem Lukasbrief zu finden, und viele, die zum beispiel in der Bedeutung etwa lauten: Gewalt, die uns (d.R. von Brüdern) gegeben worden ist.

Ich finde es überhaupt seltsam, zu viel diesbezüglich aus der Heiligen Schrift lesen, deuten und erkennen zu wollen, denn das eigentliche Erkennen läßt der HG zu und gibt wem und wieviel er will.
Diesbezüglich meine ich Zahlendeutung, erinnert mich an Horoskope, Kaffeesatz und Handliniendeutung.
Natürlich hat Gott für bestimmte wichtige Aussagen( 24 Älteste, 7 Sterne etc.) Zahlen verwendet, die IHM wichtig sind und uns diese Wichtigkeit erkennen lassen soll.  :),
dabei kann es durchaus sein, dass andere Zahlen eine Bedeutung erkennen lassen.
Wenn man über das Maß hinausschießt, entstehen dann solche Fehler wie oben erkennbar, siehst Du das auch so?
Liebe Grüße, gute Nacht, geh jetzt schlafen, Euch allen erholsamen Schlaf!

Michael Sack

  • Gast
Re: Entrückung
« Antwort #16 am: 27 Juni 2013, 10:19:35 »
Liebe Geschwister,

es ist wirklich interessant, was man alles aus der Bibel lernen kann. Tatsache aber bleibt, daß der EWIGE dieses schreckliche Sterben dieser spottenden Kinder durch zwei ´Bären`, also durch zwei ´Tiere` hat geschehen lassen - durch den Fluch des Elisa, nach der Entrückung oder Himmelfahrt des Elia im Wetter. Auch an dieser Stelle der SCHRIFT bewahrheitet sich das WORT GOTTES, daß ER die Gottlosen umbringt, ohne sie vorher zu verhören - wie es ja durch die Sintflut auch geschah - und noch oft anderswo so. Vor den Gerichten des HEILIGEN GOTTES ist aber immer große, große Gnadenzeit, wie wir dies auch in unseren Tagen erleben.
Und ich meine auch, wir sollten nicht denken, wo solches geschieht, daß alle solch Gerichteten verloren sind. Die absolut klare und harte Konsequenz göttlichen Tuns über ungöttliche, also in ihren Sünden bleibende Menschen läß immer wieder mit Schuld beladene Menschenkinder doch noch, auch im Sturm und Sterben, im herannahenden Sturm und Sterben, GOTT Recht geben und dann zumindest innerlich, mit Flehen und Gebet umkehren. Und wir können nicht in alles Tun GOTTES hineinschauen.

Aber, ich sehe in diesem damals schrecklichen Tun GOTTES ein Bild auch auf das Zukünftige. Und auch, das warnende Reden: Spottet nicht, ihr Menschenkinder, gegen das oder die, mit dem oder mit denen GOTT ist. Und: Gehet nicht heraus aus dem Haus GOTTES.

Es gilt sinngemäß: ´Wer den Altar berührt ist dem Altar verfallen`. Also neutestamentlich: ´Wozu wir gekommen sind, darin lasset uns auch bleiben`. Haben wir den HEILIGEN GEIST empfangen, sollen wir IHN auch nicht betrüben. O GOTT.


Die zerstreuten Geschwister überall, bestimmt schon immer so, haben auch gar nicht die Absicht, den Tempel GOTTES, den Leib CHRISTI, die Versammlung zu verlassen, sind aber genötigt durch das gleiche WORT GOTTES, wie in schwerwiegender Situation sich zu verhalten ist. Z.B., nicht mit den schwer ungehorsamen Geschwistern zu essen oder Irrlehrer nicht zu grüßen. Dies alles und noch mehr ist sehr schwer für schwache Menschenkinder, die lernen müssen, sich von Menschen nicht abhängig zu machen und unverwandt auf den HERRN zu schauen, um SEINEN Willen doch, wenn sein muß überwindend zu tun. Und da der HERR der Hirte der Schafe und Lämmer ist, wird ER auch diese weiden, behüten Tag und Nacht. Sich auch um die Überwältigten kümmern.

Deshalb hier zu Abschluß meines Beitrags eine Bibelpassage, die ich mit meinen Kindern schon vor langer Zeit auch auswendig gelernt habe:

So, wie ich diese Schriftstelle mit meiner Frau und meinen Kindern kenne, steht sie mal wieder nicht in Bibel-online, deshalb schreibe ich sie hier, wie ich sie kenne, hin - und finde diese Übersetzung ganz, ganz wunderschön!




                                                                  Jesaja 27, 2 - 5


                                                       Lieblicher Weinberg, singet IHM zu!

                                         ICH, der HERR, behüte ihn und begieße ihn immer wieder.

                                   Damit man ihn nicht verderbe, will ich ihn Tag und Nacht behüten.

                                                                  Ich zürne nicht!

                                                Sollten aber Disteln und Dornen aufschießen,

                                   so wollte ich über sie herfallen und sie alle miteinander anstecken,

                                                   es sei denn, sie suchen Zuflucht bei MIR

                                              und machen Frieden mit MIR, ja, Frieden mit MIR.
                                                                                                                   *





* hat nicht mehr ganz mit dem Gedächtnis geklappt


Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack

Übrigens: Vers sieben ist ein Vers zum besseren Verständnis Israels. Dieses Volk hat nach der Schleifung Jerusalems sehr wohl als Volk weiterbestanden. Die kirchliche Theologie, daß die Gemeinde an die Stelle Israels getreten ist, ist auf Grund z.B. Vers sieben in Jes. 27 eindeutig falsch.

.
« Letzte Änderung: 27 Juni 2013, 11:45:37 von Michael Sack »

Offline gawriellatou

  • Benutzer
  • Beiträge: 57
    • foto-geschichten
Re: Entrückung
« Antwort #17 am: 27 Juni 2013, 10:24:01 »
Zitat
Pilger hat geschrieben:
Liebe Leser,
der, der den Antichristen noch aufhält ist der Heilige Geist, der zusammen mit der Gemeinde bei der Entrückung in dem Sinne die Erde verlässt, als dass der Antichrist seine begrenzte Herrschaft aufrichtet.
Wer der Antichrist ist, weiß noch niemand, auf jeden Fall ist er eine Person, denn bevor er als Antichrist auftritt stirbt er im Krieg und steht nach 3 1/2 Tagen wieder auf.(Er macht einen Bund mit dem Tod).

So gilt es das Haupt zu erheben.

1. Korinther 15 : 51-52
" . . . zur Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune schallen, . . ."

Ich habe die gleiche Vorstellung wie Manfred, wann die Entrückung stattfinden wird.

"Zur letzten Posaune," wie Paulus schreibt, die erschallt in der Mitte der Trübsal, wenn die zwei Zeugen 42 Monate weissagen
und dann, nach dreieinhalb Tagen vom Tod auferstehen. Könnte auch mit Auferstehen der Toten und Entrückung der Gemeinde
zusammen hängen, oder? Zu der Zeit soll auch ein großes Erdbeben stattfinden und die zwei Zeugen hören die Stimme: Steiget herauf!
Oder ist das zu sehr "an den Haaren" herbeigezogen?

Lieber Michael, ich glaube nicht, dass die Erde auseinanderfällt, wenn der HG nicht mehr da ist. Dann ist "nur" die "Hölle auf Erden".

Liebe Grüße
gawriellatou
InSeinerGnade

Johannes 3 : 3
3  Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn,
daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Michael Sack

  • Gast
Re: Entrückung
« Antwort #18 am: 27 Juni 2013, 12:24:05 »
Ihr Lieben,

die Bibelstelle, die ich meine, finde ich jetzt nicht - habe aber gefunden: ´Ich gebiete dir vor Gott, der alles am Leben erhält`, steht so in der Elberfelder Übersetzung. Es werden aber in und nach den Zornschalengerichten Menschen übrigbleiben, denn es wird ja wieder Völker danach geben. Also, JESUS erhält diese Menschen, auch in den Tagen der Zornschalen. Und es ist ja offenbar, daß der SOHN GOTTES im HEILIGEN GEIST ist, denn: WIR kommen zu ihm, um Wohnung in ihm zu machen. Wie sollte da also der HEILIGE GEIST weggenommen werden in den Tagen des Gerichtes.

Nun habe ich sie aber doch gefunden: ´Und ER ist vor allem, und es besteht alles in IHM`. Kolosser 1.17 Also, ER erhält diese Welt, daß sie nicht auseinanderfällt. Wir wollen aber wirklich bedenken, daß unser HERR und GOTT unseren Gehorsam belohnt und auch will. Denn das sind SEINE Brüder und Schwestern, die den Willen GOTTES tun - nicht die, die viel Wissen und Erkenntnis und Verstand haben.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack
« Letzte Änderung: 27 Juni 2013, 12:28:31 von Michael Sack »

Pilger

  • Gast
Re: Entrückung
« Antwort #19 am: 27 Juni 2013, 14:39:14 »
Lieber Peter,
ich habe die Zusammenstellung nicht nach den Übersetzungen gemacht, sondern anhand es Grundtextes, der keine Übersetzung ist.
Also das Grundtextwort für Mord kommt dort 42 mal vor.
Jeder Buchstabe im AT und NT hat einen Zahlenwert, das hat nichts mit den Dingen zu tun, die Du genannt hast.
Natürlich kann man über das Ziel schießen, aber davon bin ich weit entfernt.

Und wenn Du meine Seite kennst, weißst Du das.
« Letzte Änderung: 27 Juni 2013, 14:41:14 von Pilger »

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Entrückung
« Antwort #20 am: 27 Juni 2013, 16:19:34 »
Danke für Deine Antwort, die mich neugierig macht.
Du hast geschrieben: "Jeder Buchstabe im AT und NT hat einen Zahlenwert"
In der Heiligen Schrift kann ich davon nichts finden, vielleicht habe ich da was übersehen. Woher hast du denn deine Angaben dazu?
Liebe Grüße
Peter

Pilger

  • Gast
Re: Entrückung
« Antwort #21 am: 27 Juni 2013, 16:50:24 »
Lieber Peter, hier findest du eine solche Ausarbeitung von Worten und ihre Zahlen:
http://www.grundtexte.de/index.php?option=com_attachments&task=download&id=323

Noch eine Ausarbeitung:

Hebräisches Alphabet
Zahlwert    Name    Bedeutung    Schriftzeichen
1 / 1.000    Aleph    Das Haupt des Stieres
Der Eine Ursprung Wesenseinheit Ziel    
2    Beth    Haus Sohn Fleischwerdung Gemeinschaft Scheidung    
3    Gimmel    Kamel Geist Gottesoffenbarung Ganzheit    
4    Daleth    Tür Vollständigkeit Universalität Z. d. Erde    
5    He    Fenster Bedürftigkeit Gnade Silber    
6    Waw    Haken Mensch Gericht Fleisch Erz    
7    Sajin    Schwert Vollkommenheit Vollständigkeit Treue Gold    
8    Cheth    Zaun Erneuerung Neuanfang Auferstehung    
9    Teth    Gebärmutter Geistesfrucht    
10    Jod    Hand Vollständigkeit Vollzahl Verantwortung    
20    Kaph    Die handelnde Hand Mühe    
30    Lamed    Ochsenstachel Sonne    
40    Mem    Wasser Erziehung Prüfung    
50    Nun    Fisch Vereinigung    
60    Samech    Wasserschlange Stütze    
70    Ajin    Auge Vollständigkeit Vervollständigung Nationen    
80    Peh    Mund Auftrag    
90    Zade    Angel Befestigung    
100    Qoph    Nadelöhr Vermehrung    
200    Resch    Haupt Besitz    
300    Schin    Zahn Zerstörung    
400    Taw    Zeichen    

Das Hellenische (Griechische) Alphabet
Zahlwert    Name    Bedeutung    
1    Alpha       ? - ?
2    Beta              ? - ?
3    Gamma       ? - ?
4    Delta       ? - ?
5    Epsilon       ? - ?
7    Zeta               ? - ?
8    Eta                ? - ?
9    Theta       ? - ?
10    Jota               ? - ?
20    Kappa       ? - ?
30    Lambda       ? - ?
40    My              ? - ?
50    Ny             ? - ?
60    Xi                 ? - ?
70    Omikron         O - ?
80    Pi            ? - ?
100    Rho            ? - ?
200    Sigma        - ?
300    Tau           ? - ?
400    Ypsilon       ? - ?
500    Phi           ? - ?
600    Chi           ? - ?
700    Psi           ? - ?
800    Omega       ? - ?

« Letzte Änderung: 27 Juni 2013, 16:57:18 von Pilger »

Pilger

  • Gast
Re: Entrückung
« Antwort #22 am: 27 Juni 2013, 16:58:44 »
Lieber Peter,
wenn Du mehr wissen möchtest sollten wir den Thread wechseln.

Michael Sack

  • Gast
Re: Entrückung
« Antwort #23 am: 27 Juni 2013, 21:07:27 »
Lieber Bruder Manfred

Mit der Seite  'Grundtexte', die ich heute abend mal kurz angeklickt habe, die auch sehr schön aufgemacht ist, hast Du mich aber wirklich beeindruckt; besonders auch, daß Du die kritische, eher schwerwiegende 'Berliner Erklärung' mutig ansprichst - im letzten Beitrag der Seite 'Ausarbeitungen'. Da  bist Du aber wirklich fleißig gewesen. Der Ewige GOTT helfe allen Lesern dieser Seite sehr, diese Beiträge dort mit großem Gewinn zu lesen.
 
Ich nehme an, leider, das Ökumenisch-kritische wird wohl auf Deiner Seite von Dir ganz fehlen. Oder gibt es dazu einen ernstzunehmenden Beitrag von Dir irgendwo? Und Du antwortest mir ja nicht auf meine Fragen! Aber reizen will ich Dich nicht in falscher Weise, nur zum Guten aber.

Ja, es gilt eben, was GOTT sagt: ´Wer das WORT verachtet, wird von ihm gepfändet.` Und wie leicht hören wir nicht auf das, was GOTTES WORT doch so eindringlich und auch klar sagt. Da sind wir alle in Gefahr, dieses und jenes nicht ernst genug zu nehmen, im Trubel der Welt wichtiges aus den Augen zu verlieren und auch durch Mangel an lebendigen Vorbildern und in Hilflosigkeit in solche weitere Verkehrtheiten und auch in Verführungen hineinzugeraten.

Aber, auch ich will mich nicht irren: ´Das Werk meiner Hände lasset MIR anbefohlen sein` - unser Heiland ist da, wenn wir Gläubigen nach Gehorsam trachen und IHN in unseren vielen verschiedenen Nöten ernstlich anrufen. Hilfen und Bewahrungen und Führungen kommen dann.
 
Es gibt eben nur sehr wenige, die nach der Bekehrung wirklich ganz ernst dem WORT folgen, ganz schnell, ganz konsequent, ganz weise, ganz mutig. Manchmal geschieht solches durch das sehr ernste Reden des HERRN, dann ist GOTT zu seinem Ziel gekommen.
Aber eigentlich redet GOTT sehr oft durch ernste Maßnahmen, aber, die Menschenkinder verstehen dies nicht wirklich, oder, wollen es nicht so verstehen, obwohl der HERR es doch so ernst gemeint hat.
 
Ist es nicht z.B. ein total ernstes Reden GOTTES, wenn ein Ehepaar eines ihrer Kinder verliert, weil es mit einem Fahrrädchen etwa auf die Straße gerät und mit dem Außenspiegel eines Autos tödlich getroffen und verletzt wird? Ja, das macht GOTT sehr zornig, wenn wir leichtfertig das Leben unserer Kinder in den Gefahren des Leben nicht schützen und bewahren. Es ist ein Drama, wenn wir dumm oder töricht sind, wo doch GOTT sagt, daß wir klug und besonnen sein sollen. Wenn wir nicht in dieser Weise auf uns und unsere Kinder und Geschwister genügend und treu achthaben.


Tatsache ist und bleibt aber, daß die, die durch schlimmes Unglück oder plötzlichen Tod etwa in die Ewigkeit unerlöst abgerufen werden - wie etwa der reiche Mann - erschreckend dann feststellen müssen, daß sie keine Vergebung haben für all ihren bösen Egoismus, alle verkehrten Worte, alle Gemeinheiten, allen Leichtsinn, allen Betrug, alle Lügen, alle Unzucht, alles morden, alles verachten, alles ehebrecherische, und was sie noch alles Böses getan haben. Dann ist es zu spät, umzukehren, wie das WORT GOTTES uns das lehrt. Darum wollen und sollen wir Christen auch dankbar sein für alle Züchtigungen und Ermahnungen von IHM und unseren Geschwistern. Ja, es ist ein Drama, wenn gläubige Menschen sich was vormachen und durch Gleichgültigkeit und Hartherzigkeit und Selbstbetrug wieder abfallen vom Heiland, der doch unser einziger Heiland ist und uns doch erziehen muß.

Ja, es sind so viele, viele, viele Menschenkinder, die GOTT und SEINEM WORT widerstehen, die nicht wissen, was sie tun - auch unter den vielen Gläubigen, aber ihr Mangel an Fleiß und Eifer, Menschen zu gewinnnen, GOTT zu gefallen, ihr Leben zu ändern, das ist doch ein beredtes Zeichen. Besonders, wenn sie die SEINEN bedrängen und verfolgen. Was wird wohl auf uns Kinder GOTTES bald zukommen, ich hoffe eine Erweckung auch, was auch sonst noch kommen mag. Ich nehme an, daß die USA noch mehr die Weltherrschaft bekommen werden, auf Grund von Daniel 8.

Und, die Entrückung wird wohl auch bald sein. Die Zeit also ist kurz - und doch so gnadenreich.


Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack

.
« Letzte Änderung: 27 Juni 2013, 21:50:05 von Michael Sack »

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Entrückung
« Antwort #24 am: 27 Juni 2013, 23:05:04 »
Lieber Manfred, danke für deine Erklärung, aber da hatte ich mich nicht exakt genug ausgedrückt. Ich meinte, wo in der Bibel steht, dass wir den Zahlenwert bestimmter Wörter beachten sollen, besser, Erkenntnis bezgl. des Willen Gottes erhalten, mit eben diesen Zahlen/Zuordnungen???

Dann hätte ich noch eine Bitte, entschuldige meine (hartnäckige)Nachforschung:
Du hattest gestern geschrieben:
Zitat
Wer der Antichrist ist, weiß noch niemand, auf jeden Fall ist er eine Person, denn bevor er als Antichrist auftritt stirbt er im Krieg und steht nach 3 1/2 Tagen wieder auf.(Er macht einen Bund mit dem Tod).
Woher hast du diese Erklärung?
Bin gespannt, prüfe und nehme gern auf, was das Wort Gottes sagt.
Liebe Grüße.

Michael Sack

  • Gast
Re: Entrückung
« Antwort #25 am: 28 Juni 2013, 05:33:37 »
Ihr Lieben,

Gawriellatou hatte dies Thema hier eröffnet. Ich habe meine Antwort an sie, den Beitrag 1 zu diesem Thema oder Thread, heute morgen nochmals überarbeitet.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack
.

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Entrückung
« Antwort #26 am: 28 Juni 2013, 09:08:37 »
Danke lieber Bruder Michael für deine Tröstungen und Wachrütteln, da sieht jeder, dass Gott einen jeden mit besonderen Gaben ausstattet! Die Wichtigkeit der Ermahnungen/Tröstungen zur Wachsamkeit, zum Ausharren, zum Gehorsam, zum Wandeln in fortdauernder Heiligung und vor allem zur Liebe untereinander und allen anderen gegenüber ist enorm! Aufgefordert zu einem stillen einfachen Leben, das wir selber unterhalten sollten, wenn möglich, ein jeder in dem Stande, in dem er berufen wurde. Geben wir nicht so dem Teufel weniger Angriffsfläche, als wir hätten, wenn wir uns in die Angelegenheiten dieser Welt einmischen würden, sei es Bünde mit ihr eingehen, sei es Gerichtsstreite mit anderen, gar untereinander, sei es "friedliche", sportliche, vereinsmäßige, schulische, festliche, etc. Aktivitäten, die uns herausbringen aus dem Schutzraum des Wortes Gottes, aus der Phalanx der Gebete, der Ruhe und des Friedens Gottes?
Ich weiß am eigenen Leibe und Seele, wie schwer das manchmal sein kann, manchmal muß man auch durch tiefe Täler, der Herr beschützt uns, das ist gewiss. Aber das Stillehalten im Gebet, das Stillehalten vor Entscheidungen, das Abwarten und Abwägen mit Hilfe und im Willen Gottes, auch wenn das nicht immer "perfekt" ist, ist auch hier dann hilfreich, um nicht in Fallen dieser Welt zu tappen.
Die Väter unter uns wissen, wovon ich rede, wir waren ja selbst mal Kinder, sind es heute noch, doch mit der Erkenntnis Gottes sind wir, so hoffen wir doch alle, der Milchspeise entwöhnt worden. So wissen wir auch, selbst Ungläubige wissen das, dass Zucht und Ermahnung, Lob und Konsequenz ein Kind gerader wachsen lassen, es ausrüsten mit dem, was es später braucht im Leben. Dann im Erwachsenenalter, selbst Kinder habend, erkennen wir den Wert der Zurechtweisung, des Ermahnens, der Zucht und der Erbauung, des Lobes und der gemeinsamen Freude von Eltern und Kindern dann, wenn wir rückblicken. Um wieviel größer und erhabener ist die Zurechtweisung in Gottes Liebe, die zu ewigem Leben führen will seiner Kinder.

Michael, Paulus schreibt in den Briefen an die Thessalonicher, " Ihr wisset, wovon ich rede...". Im Zusammenhang mit dem, was noch zurückhält, bis der der zurückhält, aus der Mitte ist. (2.Thess2,6 ...)
Warum wissen wir nicht, wer und was das ist?, warum gibt es heute unter uns so viele Ansichten darüber?

In 1.Kor.15 verrät Paulus den Korinthern das Geheimnis des " dem Herrn entgegen in Unverweslichkeit", den Thessalonichern bringt er nochmals in den Sinn, dass der Abfall zuerst kommen muß und der Mensch der Sünde offenbart werden muß vor dem Tag des Herrn, der zurückhält muß weggetan werden aus der Mitte also, dann offenbart sich der Mensch der Sünde, dann erst kommt der Herr zum Gericht. Ist der der zurückhält der Leib Christi, dann wird er weggetan werden vor dem Kommen und Tag des Herrn, wir würden dann also heimlich entrückt werden, dann der Mensch der Sünde auf dem Thron Gottes auf Erden, dann erst der Tag des Herrn.
Wir wissen auch, dass die Versammlungen untereinander Briefe mit solcher Wichtigkeit austauschten und bekanntmachten, wenn nicht persönlich in den Versammlungen vorgetragen wurde.

Das sind meine Schlußfolgerungen daraus, sehe ich was falsch, übersehe ich etwas dabei!
Ihr Lieben, ufff......................
Euer Peter.

Pilger

  • Gast
Re: Entrückung
« Antwort #27 am: 28 Juni 2013, 13:01:57 »
Lieber Peter,
zu erklären, wer der Antichrist ist, ist sehr schwierig, weil sowohl Daniel als auch die Offenbarung von ihm schreiben.
Wenn Du möchtest: Ich habe auf meiner Seite eine lange Ausarbeitung mit vielen Bibestellen unter der Rubrik: Ausarbeitungen und dem Titel: Der Antichrist.(Der einfachheitshalber habe ich den Link gesetzt)
http://www.grundtexte.de/index.php?option=com_attachments&task=download&id=116

Wegen den Zahlen:
Natürlich können wir keine heilsnotwendigen Dinge "errechnen" aber es ist interessant aus den Namenszahlen die richtige Bedeutung Personennamen zu sehen.

Du kannst so ein Beispiel in meinem Grundtext NT sehen in Matthäus 1, wo ich alle Namen erklärt habe.
http://www.grundtexte.de/index.php?option=com_attachments&task=download&id=296

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Entrückung
« Antwort #28 am: 28 Juni 2013, 13:10:00 »
Bin gerade zurück mit den Hunden, danke, lieber Michael, sodenn ich zeit habe, schau ich mal intensiver rein bei Dir! :)

Ja, schwierig, deshalb auch meine Frage, warum wir heute, so in dieser Frage auseinanderstehen, obwohl es Damals keine Frage dazu gab, jetzt meine ich "den der noch zurückgehalten wird".
Liebe Grüße :)

Michael Sack

  • Gast
Re: Entrückung
« Antwort #29 am: 28 Juni 2013, 18:43:04 »
Ja, Bruder Peter, ufff............

so ist es, ganz schön happig, was wir zu verkraften haben. Aber nahe ist der HERR. Deshalb sag ich: Die Herausforderungen sind enorm. Und doch sehe ich, daß der HERR, jedenfalls für uns hier im Westen, auch sanfte Wege, ruhige Wege für uns hatte; und ob hätte, weiß ich nicht so genau, es kommt darauf an, wie es nun weitergeht mit den Wegen, die GOTT für die Völker noch hat. Und, hat ER noch gute Werke für mich, die ER vorbereitet hat. Und darin sollen wir wandeln, mitten im Getümmel, und die Krümel suchen, die ER will. Und den Krümelchen was Wichtiges zeigen.

Heute, bei den Schulkindern, wenn sie sich sammel hier und dort bei den Kleinbussen zur Abfahrt, fragte mich doch tatsächlich einer, ob ich einen Bibelvers auch auswendig weiß, weil, wohl einige oder schon mehrere, wissen es schon, dieser Herr Sack, mit dem ist was. Na ja, ich sagte ihm einen, das beeindruckte ihn so, daß er mich lobte. Ich kannte ihn schon, denn er redet mich öfter an und ich hatte schon mal ein Gespräch mit ihm. So sähen wir den kostbaren Samen.

Meine Palme bekommt ein neues Blatt, so sah ich gerade, es entfaltet sich bald. Was für ein Wunder. Aber wunderbarer ist sein WORT, daß uns die allergrößten Dinge kundtut, ach hätte ich doch mehr Glauben. Aber der Senfkornglauben soll ja auch GOTT wohlgefällig sein. Wirklich beruhigend, nicht?!

Ich meine seit längerem, mit dem, was weggetan werden soll, dann am schrecklichen Ende der Zeit der Nationen, da ist die lebendige und auch vielleicht die halbtote Gemeinde mit gemeint. Denn viele Gotteskinder erliegen - der geistliche Kampf, die Schwierigkeiten und Probleme, die Ängste und die Sorgen sind zu groß, weil unsere Sünden so groß sind. Heute ist mir durch Deinen Text das Wort ´Mitte` aufgefallen, das habe ich erst jetzt richtig entdeckt. Ja, wer ist denn in der Mitte, das Zentrum des Geschehens, der neue Tempel, ist es nicht die Gemeinde? Die Gemeinde ist doch das Zentrum der Weltgeschichte. ´Es geschieht alles um euert willen`, steht doch so! Und: ´Das Gericht GOTTES fängt am Hause GOTTES an!` 

Manches sehen wir nicht richtig, nämlich, daß vieles einfacher wäre, wenn wir z.B. die Dinge mehr ernst nehmen mit Klugheit, was habe auch ich Möglichkeiten vertan. Das Land ist voller Reichtum, und schrecklich viel Schulden sind auch da, aber die Menschen lieben GOTT und ihre Nächsten nicht. Es ist ein Getümmel der Blinden und zwischendrinn die Kranken und total Entgleisten und die Kaputten, Gebrochenen. Beim Trempen merkt man´s auch, wie es ist. Sie tun es einfach nicht, ihren Nächsten lieben, nur ganz wenige. Und kaum einer läuft herum und hat das Zeugnis des lebendigen Glaubens: Bibelverse am Auto, schön lesbar. Freimission, nicht nur am Samstag. Zeugnisgeben hier und da. Aber es gibt sie! Hier in Nürnberg ist einer, ich meine den Autoreparateur der Brüder und auch der Schwestern. Ungefähr seit 15 Jahren tut er es tatsächlich. Er ist zum Glauben gekommen auch erst in späten Jahren. Aber, CHRISTUS hat ihn ergriffen. Trotz allem. Und dann sind noch so viele Verführungen da. Das ist für die neu zum Glauben gekommenden sehr schwierig und schwer - aber wer ist bereit, wegen dem Glauben in einer Hütte zu wohnen, oder in einem Wohnmobil - obwohl das sehr, sehr gut und einfach wäre, den richtigen Weg zu gehen, weg vom Stress und der krankmachenden Hektik und dem gefährlichen Getümmel. Und, Du weißt doch schon, oder? Ich schlage eine Kibbutzbewegung vor.

Also, damit es nicht zu viel wird, erstmal bis hierher.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack

.