Autor Thema: Wie gross muss Gott sein  (Gelesen 4182 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Ted

  • Gast
Wie gross muss Gott sein
« am: 04 September 2011, 23:10:18 »
WIE GROSS MUSS GOTT SEIN, WIE GROSS MUSS SEINE LIEBE SEIN, DASS ER UNS MENSCHEN ERTRÄGT? Warum ist Er nicht vom Kreuz gestiegen und hat das Universum mit allem darin platt gemacht? ER ist gross, ER der Herr Jesus Christus. ER ist gross und keiner sonst!

Offline engelsbrot

  • Benutzer
  • Beiträge: 18
Re: Wie gross muss Gott sein
« Antwort #1 am: 07 September 2011, 22:13:41 »
Na lieber Ted,
dass sollte  wohl die klügste Frage eines jeden Menschen sein ! Und nun die Erkenntnis der Gnade; " Chistus, Ja, Jesus Christus,der Herr selbst, in das Fleisch gekommen " Und weiter; Doch darum bin ich indiese Stunde gekommen. Vater, verherrliche deinen Namen! Da kam eine Stimme aus dem Himmel : Ich habe IHN verherrlicht und werde IHN auch wieder verherrlichen.... Nicht um meinetwillen ist diese Stimme geschehen, sondern um euretwillen. Jetzt ist das Gericht dieser Welt; jetzt wird der Fürst dieser Welt hinausgeworfen werden . Und ich ,wenn ich von der Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen. Joh. 12.27-32 Wahrlich,Wahrlich ,ich sage euch : Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt,bleibt es allein, wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht. Wer sein Leben liebt ,wird es verliren;und wer sein Leben in dieser Welt haßt, wird es zum ewigen Leben bewahren. Wenn mir jemand dient , so folge er mir nach, und wo ich bin,da wird auch mein Diener sein. Wenn mir jemand dient, so wird der Vater in ehren !! Joh 12. 24-26 . Ja Ted , was kann unser Verstand ergreifen; nur was uns der Geist verstehen lässt, denn Er selbst verwendet sich für uns in unaussprechlichen Seufzern. Vor Grundlegung der Welt, steht Gottes Ratschluss. Er ist sich selber Treu! Er hätte Noha nicht über Einhundert Jahre lang, ein Schiff bauen lassen.... Wir haben die Geschichte, die Gegenwart und die Zunkunft. Wir haben den Weg, die Wahrheit und Das Leben . Christus ruft vom Holz herrunter, Es ist Vollbracht!!!  Ja, WIE GROSS MUSS GOTT SEIN, WIE GROSS MUSS SEINE LIEBE SEIN , DAS ER UNS MENSCHEN ERTRÄGT ? Was können wir Gott bringen? Was?  Danken, Danken und immer wieder Danken ! Das wollen wir ,und müssen nichts ! Frei Ted, Frei vom allten Menschen ,und von dieser Welt, denn wo Christus ist,da sind wir in Ihm verborgen. Du und Ich, gibt es nicht mehr! Das ist es ,wo sich alles aufmacht um uns da rauszulocken, doch zu spät, viel zu spät ,ca. zweitausend Jahre zu spät. ER, ER ist gross und keiner sonst !     

Ted

  • Gast
Re: Wie gross muss Gott sein
« Antwort #2 am: 08 September 2011, 00:56:08 »
Amen, Amen, Amen!

Gelobt sei unser Herr und Gott Jesus Christus von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Danke, Engelsbrot, für Deine Worte, die mich sehr berührt haben!

Ted

  • Gast
Re: Wie gross muss Gott sein
« Antwort #3 am: 12 September 2011, 18:54:06 »
Heute bin ich auf das passende Bild gestossen, das mich sehr beeindruckt hat:

Offline engelsbrot

  • Benutzer
  • Beiträge: 18
Re: Wie gross muss Gott sein
« Antwort #4 am: 27 September 2011, 23:30:07 »
An die Brüder, die genesen sind an Augen und Ohren,die jammern und seufzen inder der Verwirrung dieser Zeit, doch der Herr Jesus Christus schenkt uns Seinen Sinn! Gnade um Gnade.( Um jeden Anstoss, der Anrede, entgegen zuwirkern, der Schwestern ist gedacht ! Die ,die Schwester ist, weiss das ! Der ,der Bruder ist,auch!)
Hineingenommen in den Ratschluss Gottes, schauen wir nun mit erhobenen Häuptern dem entgegen! Um so mehr und auch nötig, der Trost, die Erbauung, die Fürbitte und Stärkung, unter uns, in der Liebe Jesu.
In dieser Gesinnung ; Jeremia 10,1 -16 ; 1 Petrus 1, 13-25  ; 2 Petrus 3, 1-18 und 2 Korither 6,11-18 ; 7, 1-16  denn wir wissen,dass es den Kindern auf der Welt überall gleich ergeht. So verbindet uns das Band der Vollkommenheit. Halleluja! Ja, Herr komme bald. Amen


 

Ted

  • Gast
Re: Wie gross muss Gott sein
« Antwort #5 am: 29 September 2011, 21:16:16 »
Lieber engelsbrot,

ich freue mich an Deinen Worten, denen ich nur zustimmen kann.

Seufzen, Verwirrung, das ist alles da, das erlebe ich, aber Du bringst es auf den Punkt
Zitat
doch der Herr Jesus Christus schenkt uns Seinen Sinn! Gnade um Gnade.

Zitat
Hineingenommen in den Ratschluss Gottes, schauen wir nun mit erhobenen Häuptern dem entgegen!
Diese Deine Worte erbauen mich...

Zitat
Um so mehr und auch nötig, der Trost, die Erbauung, die Fürbitte und Stärkung, unter uns, in der Liebe Jesu.
...und genau darauf möchte ich meinen Sinn wenden!

Du hast es mit wenigen Worten geschafft, das auszudrücken, was in meinem Leben zentral ist.

Der Herr Jesus Christus stärke Dich und lasse allezeit Seine Kraft in Dir wirksam sein.

Ich grüsse Dich, lieber Bruder in Christus, ganz herzlich mit den Worten des Petrus

Dem widersteht, fest im Glauben, und wißt, daß ebendieselben Leiden über eure Brüder in der Welt gehen.
(1. Petrus 5,9)
« Letzte Änderung: 29 September 2011, 21:21:04 von Ted »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Wie gross muss Gott sein
« Antwort #6 am: 20 Juni 2012, 01:26:35 »
Zitat von: Ted
WIE GROSS MUSS GOTT SEIN, WIE GROSS MUSS SEINE LIEBE SEIN, DASS ER UNS MENSCHEN ERTRÄGT? Warum ist Er nicht vom Kreuz gestiegen und hat das Universum mit allem darin platt gemacht? ER ist gross, ER der Herr Jesus Christus. ER ist gross und keiner sonst!

In der Tat, Ted, wir können Gottes Liebe nicht ergründen. So ist das Wort aus Micha ein wunderbares Zeugnis dieser Liebe: "Wer ist ein Gott wie du, der Schuld vergibt und Vergehen verzeiht dem Rest seines Erbteils! Nicht für immer behält er seinen Zorn, denn er hat Gefallen an Gnade" Mi 7,18. WIE GNÄDIG IST GOTT!

Ja, WIE GROSS MUSS GOTT SEIN, aber auch, WIE HEILIG. Und ER will durch die, welche IHM nahen, geheiligt werden, besonders durch Seine treuesten Diener, wie Mose einer war.

Mose darf nicht nach Kanaan kommen
Wie tragisch war es für Mose, dass er sozusagen "vorzeitig" in die himmlische Herrlichkeit abberufen wurden, und durfte nicht in das irdische Kanaan, wie er es selber bezeugte: "Auch gegen mich wurde der HERR zornig euretwegen und sprach: Auch du sollst nicht dort hineinkommen!" 5. Mose 1,37. Es ging, wie erwähnt, hier um das irdische Kanaan, aber wir erkennen, dass Gott nicht alles "durchgehen" lässt.

Wenn ich dieses Wort lese, dann habe ich großes Mitleid mit Mose. Aber ich denke, dass Gott ihn zu sich holen musste, weil Mose IHN vor dem Volk nicht verherrlicht hatte. WIE HEILIG IST GOTT!

Mose bezeugte: "Und ich flehte zu jener Zeit zum HERRN um Erbarmen: Herr, HERR, du hast begonnen, deinen Knecht deine Größe und deine starke Hand sehen zu lassen. Denn wo im Himmel und auf Erden ist ein Gott, der so etwas wie deine Werke und wie deine Machttaten tun könnte? Ich möchte doch auch hinüberziehen und das gute Land sehen, das jenseits des Jordan liegt, dieses gute Bergland und den Libanon. Aber der HERR war euretwegen über mich erzürnt und hörte nicht auf mich. Und der HERR sprach zu mir: Lass es genug sein! Rede mir nicht mehr weiter von dieser Sache!" 5. Mose 3,23-26.

Warum ich in diesem Thema diese Begebenheit erwähne? Mir geht es darum, dass ich Gottes Heiligkeit und Seine Erwartung an mich / an uns nicht verkenne. Gottes Liebe ist wahrlich groß, aber ER erträgt nicht alles: Unaufrichtigkeit erträgt Gott nicht, denn die Liebe freut sich nicht über die Ungerechtigkeit; sondern sie freut sich mit der Wahrheit. Wenn wir in der Wahrheit stehen, dann gilt das andere auch: Sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. So verstehe ich 1. Kor 13,6-7.

Gottes Segen,
José

Formal editiert
« Letzte Änderung: 24 Juni 2012, 21:26:12 von Jose »

Ted

  • Gast
Re: Wie gross muss Gott sein
« Antwort #7 am: 21 Juni 2012, 01:34:52 »
Hallo Jose,

ja, erschreckend. Auch ich werde weinerlich, wenn ich die von Dir zitierte Stelle aus 5. Mose 3,23-26 lese.

Aber sie sind alle abgewichen und allesamt verdorben; da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer. (Psalm 14,3)

KEINER ist gut, ausser Gott.

Es zerreisst mich, wenn ich meine Unzulänglichkeit betrachte, aber GOTT SEI DANK kenne ich auch die Briefe von Paulus, GNADE, insbesondere den Römerbrief, aber auch Galater und, und, und.

LIEBE
GNADE
VERGEBUNG
ERLÖSUNG

Das sind meine Lieblingswörter!

Und das hat mein Gott, der mich erschaffen hat, der mich liebt, mir gegeben. Gelobt sei das Lamm Gottes, mein Herr Jesus Christus, Ihm gehört alle Ehre, aller Dank und Anbetung von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Wie gross muss Gott sein
« Antwort #8 am: 21 Juni 2012, 09:09:58 »
Zitat von: Ted
Es zerreisst mich, wenn ich meine Unzulänglichkeit betrachte, aber GOTT SEI DANK kenne ich auch die Briefe von Paulus, GNADE, insbesondere den Römerbrief, aber auch Galater und, und, und.

Ja, da hast du unbedingt recht, Ted, uns es ist schlimm, wenn manche Prediger nur ermahnen und tadeln, aber selten ermuntern. Dadurch können schwache und schwankende Gläubige entmutig werden. Jedoch, Ermunterung alleine, durch Hinweise auf Gottes große Liebe und Gnade, kann auch dazu verleiten, dass ungefestigte nachlässig wird, wenn es darum geht, nach der Heiligung zu jagen.

Gerade die Galater aber hatten eigentlich viel Ermahnung nötig, nicht umsonst schreibt Paulus im vorletzten Vers: "In Zukunft mache mir keiner Mühe!" Gal 6,17a. Aber der Galaterbrief wird ohnehin von einigen Richtungen falsch verstanden, handelt es sich doch um ein Ringen des Apostels darum, dass die Gläubigen nicht wieder auf das Gesetz vertrauen und aus der Gnade fallen. Ermahnung pur!

Gottes Wort enthält Ermahnung und Ermunterung. Alles darf und soll uns helfen und unterweisen, damit wir auf dem Weg bleiben, uns unseres Heils von Herzen freuen und Gott durch uns verherrlicht wird.

Ich möchte nochmals auf diese Aussage eingehen:
Zitat von: Ted
WIE GROSS MUSS GOTT SEIN, WIE GROSS MUSS SEINE LIEBE SEIN, DASS ER UNS MENSCHEN ERTRÄGT? Warum ist Er nicht vom Kreuz gestiegen und hat das Universum mit allem darin platt gemacht?

Diese Tatsache wird mir besonders groß, wenn ich an das Wort denke: "Andere hat er gerettet, sich selbst kann er nicht retten. Er ist Israels König, so steige er jetzt vom Kreuz herab, und wir werden an ihn glauben" Mt 27,42, denn so spotteten die Hohenpriester mit den Schriftgelehrten und Ältesten, und machten ihre Heuchelei offenbar.

Uns Menschen liegt es so nahe, in unserer fleischlichen Natur, zu handeln nach dem Motto: "Euch zeige ich es…", aber nicht so der Herr. Er hätte nicht ans Kreuz gehen müssen - ER TAT ES AUS LIEBE, weil es keinen anderen Weg gibt zu unserer Errettung. JESUS hätte vom Kreuz herabsteigen können, aber dann wäre alles umsonst gewesen und wir wären verloren, verloren aber auch die Heiligen des alten Bundes, weil ihr Heil auch nur im Hinblick auf das Opfer Jesu möglich war.

Petrus sagte zu Jesus, als Er von den bevorstehenden Leiden sprach: "Herr! Dies wird dir keinesfalls widerfahren. Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Geh hinter mich, Satan! Du bist mir ein Ärgernis, denn du sinnst nicht auf das, was Gottes, sondern auf das, was der Menschen ist" Mt 16,22-23. Beim Nachdenken über das Thema wurde mir groß, was Jesus in der Gesinnung von uns unterscheidet: Wir sind noch gar zu oft auf das Irdische gesinnt, auch als Gotteskinder noch. Darum auch Ermahnungen wie diese: "Sinnt auf das, was droben ist, nicht auf das, was auf der Erde ist!" Kol 3,2. Das gelingt mir nicht immer, darum habe ich die Ermahnung, aber zugleich auch die Ermunterung, nötig.

Was aber das „ertragen“ anbetrifft, ein Wort, dass mich schon seit einigen Tagen beschäftigt: "Jesus aber antwortete und sprach: Ungläubiges und verkehrtes Geschlecht! Bis wann soll ich bei euch sein? Bis wann soll ich euch ertragen?" Mt 17,17. Nach meinem Verständnis schließt Jesus in diesem Vorwurf auch die Jünger ein, weil sie nicht Glauben genug hatten.

Gottes Segen,
José

Nachträglich editiert und den Beitrag etwas überarbeitet.
« Letzte Änderung: 24 Juni 2012, 22:41:24 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Hätte Jesus vom Kreuz herabsteigen können?
« Antwort #9 am: 25 Juni 2012, 08:40:11 »
Hätte Jesus vom Kreuz herabsteigen können?
Wir lesen in der Bibel die Worte Jesu: "Da spricht Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert wieder an seinen Ort! Denn alle, die das Schwert nehmen, werden durchs Schwert umkommen. Oder meinst du, dass ich nicht meinen Vater bitten könne und er mir jetzt mehr als zwölf Legionen Engel stellen werde? Wie sollten denn die Schriften erfüllt werden, dass es so geschehen muss?" Mt 26,52-54

Dass Jesus am Kreuz starb, war kein persönliches Versagen oder sei etwas Unnötiges gewesen, al ob  Gott Seinen Tod gar nicht gewollt hätte - so wie es mir letztlich jemand versucht hat zu erklären.

Wie sollte die Schrift erfüllt werden?
Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns jeder auf seinen eigenen Weg; aber der HERR ließ ihn treffen unser aller Schuld. Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf wie das Lamm, das zur Schlachtung geführt wird und wie ein Schaf, das stumm ist vor seinen Scherern; und er tat seinen Mund nicht auf" Jes 53,6.7. Wäre Jesus nicht gestorben und leibhaftig auferstanden, es könnte niemand gerettet werden.

Herzliche Grüße,
José